News

Bei Raiffeisen treten bis 2020 neun Verwaltungsräte zurück

27.04.2018 | 08:04

(Meldung umgeschrieben und an mehreren Stellen ergänzt. Raiffeisen hat ihre Angaben präzisiert. Insgesamt treten neun und nicht acht Verwaltungsratsmitglieder bis 2020 zurück.)

St. Gallen (awp/sda/awp) - Rücktrittswelle im Verwaltungsrat von Raiffeisen Schweiz: Bis 2020 treten neun der aktuell elf Mitglieder des Aufsichtsgremiums zurück.

Der Verwaltungsrat von Raiffeisen Schweiz habe anlässlich einer Sitzung die Rücktrittstermine von sechs Verwaltungsräten festgelegt, teilte er am Donnerstagsabend mit. Bereits vergangenen Monat hatte Raiffeisen-Präsident Johannes Rüegg-Stürm im Zuge der Vincenz-Affäre seinen sofortigen Rücktritt bekannt gegeben.

Gemäss den Angaben erfolgen die nächsten Rücktritte auf die ordentliche Delegiertenversammlung vom Juni, zwei weitere per ausserordentliche Delegiertenversammlung im November. Damit werde der 2016 gestartete Erneuerungsprozess vorangetrieben und dessen Fahrplan festgelegt, heisst es im Communiqué. Die Evaluation möglicher Nachfolger werde umgehend in die Wege geleitet.

Nebst Edgar Wohlhauser und Werner Zollinger, welche aufgrund der statutarischen Amtszeitbeschränkung im Juni nicht mehr wiedergewählt werden können, habe sich auch Franco Taisch entschieden, sich nicht mehr zur Wiederwahl zu stellen.

Der Rücktritt Taischs wurde bereits am Vortag in Medienberichten vorweggenommen. Er wolle sich auf seine unternehmerischen Engagements und auf seine Titularprofessur an der Universität Luzern konzentrieren, lautet die Begründung für seinen Entscheid.

Von den weiteren Rücktritten erfolgen diejenigen von Daniel Lüscher und Urs Schneider per ausserordentliche Delegiertenversammlung im Herbst, diejenigen von Rita Fuhrer und Philippe Moeschinger per ordentliche Delegiertenversammlung im Juni 2019. Angelo Jelmini schliesslich wird im Juni 2020 zurücktreten.

Diese acht genannten Verwaltungsräte treten laut Raiffeisen im Rahmen des bereits 2016 angekündigten Erneuerungsprozesses zurück. Mit Laurence de la Serna habe sich auch ein neues Verwaltungsratsmitglied entschieden, sich am 16. Juni 2018 nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung zu stellen, dies aufgrund von Veränderungen im beruflichen Umfeld sowie aus persönlichen Gründen.

RUF RAMPONIERT

An der für den 10. November 2018 anberaumten ausserordentlichen Delegiertenversammlung sollen nebst der Wahl eines neuen Verwaltungsratspräsidenten zwei neue Mitglieder in das Gremium gewählt werden. Bereits im Juni sollen bekanntlich Rolf Walker und Thomas Rauber den Verwaltungsrat verstärken.

Der Ruf der Genossenschaftsbank wurde zuletzt arg ramponiert. Hintergrund ist die Affäre rund um den ehemaligen Bankchef Pierin Vincenz, der auch Verwaltungsratspräsident der Kreditkartenfirma Aduno war.

Aduno hatte gegen Vincenz im letzten Dezember Anzeige eingereicht. Untersucht wird, ob er bei der Übernahme der Aduno und der Investmentgesellschaft Investnet ein Doppelspiel gespielt und persönlich abkassiert hat.

Vincenz bestreitet die Vorwürfe. Er sitzt seit Anfang März in Untersuchungshaft.


Bitte warten...
Der Kursdaten-Push wurde aufgrund einer Zeitüberschreitung deaktiviert. Bitte klicken Sie auf "Seite aktualisieren", um fortzufahren.