Bayer plant Abbau von 12 000 Stellen weltweit

29.11.2018 | 15:33

(neu: Prognose, Investitionen und Reaktion der Aktie)

LEVERKUSEN (awp international) - Der Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer will bis Ende 2021 weltweit rund 12 000 Stellen abbauen - viele davon in Deutschland. Der grösste Teil des Stellenabbaus werde auf das Pflanzenschutzgeschäft und auf die übergreifenden Konzernfunktionen entfallen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Leverkusen mit. Gleichzeitig vereinbarte Bayer mit dem Betriebsrat in Deutschland ein Zukunftssicherungsprogramm, das betriebsbedingte Kündigungen im Personalverbund der Bayer AG in Deutschland bis Ende 2025 grundsätzlich ausschliesst.

Die Effizienz- und Strukturmassnahmen sollen die Wettbewerbsfähigkeit des Dax -Konzerns steigern und einschliesslich der erwarteten Synergien aus der Monsanto-Übernahme von 2022 an jährliche Beiträge in Höhe von 2,6 Milliarden Euro bringen.

Der Personalabbau ist Bestandteil eines Effizienzsteigerungsprogramms, mit dem das Unternehmen Produktivität und Ertragskraft deutlich steigern will. Weitere Bestandteile sind die Trennung vom Geschäft mit Tiergesundheit, der Verkauf der Marken Coppertone und Dr. Scholl's sowie die Abgabe des 60-prozentigen Anteils an dem deutschen Chemiestandort-Dienstleister Currenta. Im Gegenzug will Bayer bis Ende 2022 rund 35 Milliarden Euro vorrangig in Forschung und Entwicklung investieren.

An der Börse rutschte die Aktie am Nachmittag prompt ab: Investoren zeigten sich vor allem vom Ausblick auf das kommende Jahr enttäuscht. Anfängliche hohe Kursgewinne nach der Ankündigung von Effizienz- und Umbaumassnahmen gaben die Aktien rasch wieder ab - zuletzt stand aber immer noch ein Kursabschlag von rund einem Prozent zu Buche.

Bayer peilt nun für 2019 ein bereinigtes Ergebnis je Aktie (EPS) von 6,80 Euro an, wobei jedoch Wechselkurseffekte und Portfolioveränderungen ausgeklammert sind. Analysten hatten mehr auf dem Zettel. Im laufenden Jahr sind unverändert 5,70 bis 5,90 Euro angepeilt. Im Jahr 2022 soll der entsprechende Wert auf rund 10 Euro klettern.

Bayer hat derzeit gleich an mehreren Fronten zu kämpfen. In den USA sieht sich der Konzern nach der Übernahme von Monsanto mit zahlreichen Klagen wegen des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat konfrontiert. Die Kläger werfen dem von Bayer übernommenen US-Unternehmen Monsanto vor, mit Glyphosat ein krebserregendes Mittel verkauft und nicht ausreichend über die Schädlichkeit informiert zu haben. Bayer weist diese Vorwürfe entschieden zurück. Doch brach die Bayer-Aktie nach dem ersten verlorenen Glyphosat-Prozess massiv ein. Auch im wichtigen Pharmageschäft hatte der Konzern zuletzt wenig erfolgversprechende Neuentwicklungen zu vermelden./rea/DP/tav/jha


Bitte warten...
Der Kursdaten-Push wurde aufgrund einer Zeitüberschreitung deaktiviert. Bitte klicken Sie auf "Seite aktualisieren", um fortzufahren.