News

Aktien Schweiz: Gute Stimmung - aber vorsichtige Anleger

18.02.2019 | 11:37

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Montag mit Rückenwind positiver Vorgaben aus den USA und aus Asien den Aufwärtstrend der Vorwoche fortgesetzt. Die Anleger seien zuversichtlich über die weitere Entwicklung. "Aber wir sind so hoch wie seit einem Jahr nicht mehr. Da ist etwas Vorsicht angezeigt", sagte ein Händler. Daher verliere der Markt etwas an Schwung und die Käufe ebbten ab.

Optimistisch stimme die Anleger, dass die beiden Kontrahenten im US-chinesischen Handelsstreit versöhnliche Zeichen ausabgegeben hätten. Die Bereitschaft beider Seiten, über die selbst gesetzte Frist hinaus weiter zu verhandeln und die Erwartung, dass auch der "Waffenstillstand" so lange fortgesetzt wird, sorge für eine gute Grundstimmung. Dazu komme die Aussicht auf eine weiterhin unterstützende Geldpolitik der Europäischen Zentralbank, sagte ein anderer Händler. Wie lange der Aufwärtstrend anhält, ist aber ungewiss. Enttäuschende Konjunkturzahlen aus Europa und den USA könnten den Risikoappetit der Anleger bald wieder dämpfen, glauben viele Investoren.

Der Swiss Market Index (SMI) steigt um 11.00 Uhr um 0,19 Prozent auf 9'259,12 Punkte und markiert bei 9'260,62 Punkten ein Jahreshoch. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) steigt um 0,24 Prozent auf 1'430,88 und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,24 Prozent auf 10'831,69 Punkte. Mehr als die Hälfte der Standardwerte legen zu.

Dazu komme, dass Impulse aus den USA ausbleiben dürften, weil an der Wall Street wegen des President's Day-Feiertags nicht gehandelt wird. "Ein anhaltender Trend ist daher nur schwer vorhersehbar", sagt ein Händler.

Auch von Firmenseite bleiben Impulse dünn gesät. Die Ergebnissaison ist zu einem Grossteil abgeschlossen. Von den SMI-Unternehmen stehen einzig der Rückversicherer Swiss Re (+0,5%) am Donnerstag und der Bauchemiekalienhersteller Sika (+1,3%) am Freitag auf dem Programm. Bei letzteren hat Kepler Cheuvreux das Kursziel auf 160 von 145 Franken angehoben und empfiehlt den Titel zum Kauf.

Der Rückversicherer hat derweil das im Mai des vergangenen Jahres gestartete Aktienrückkaufprogramm abgeschlossen. Dabei kaufte der Konzern - wie angekündigt - Aktien im Wert von rund einer Milliarde Franken zurück.

An der Spitze der Blue Chips stehen die Aktien von AMS (+3,3%). Händler erwähnen einen positiven Kommentar im Anlegermagazin Barron's. AMS sei dabei, in weitere Segmente wie etwa Medizin- und Automobiltechnik zu diversifizieren. Dies sollte mehr Umsatz und höhere Margen ermöglichen. Hinter AMS folgen mit grossem Abstand Clariant (+1,7%).

An dritter Stelle stehen die Aktien der Grossbank Credit Suisse (+1,5%). Die Anteile der beiden Mitbewerber UBS (+0,04% und Julius Bär (-0,3%) hinken derweil etwas hinterher.

Bei den defensiven Schwergewichten fallen Nestle (+0,9%) als Stütze des Marktes auf. Die beiden Pharmariesen Novartis (-0,1% und Roche (-0,4%) neigen hingegen zur Schwäche.

Bei den zyklischen Werten setzt sich insgesamt kein einheitlicher Trend durch. ABB (-0,03%), Adecco (-0,2), Geberit (-0,1%) und Logitech (-1,0% geben Terrain preis. LafargeHolcim (+0,7%), Richemont (+0,3) und Swatch (+0,7%) legen zu.

Am breiten Markt fallen Sunrise (+2,1%) positiv auf. Berenberg hat das Rating auf "Buy" erhöht. Flughafen Zürich verlieren nach einer UBS-Kurszielsenkung auf 176 Franken 1,0 Prozent auf 176,40 Franken.

Die Aktien von Panalpina rücken 0,3 Prozent auf 156,60 Franken vor. Händler erwähnen den laufenden Übernahmekampf um den Logistikkonzern. "Je nachdem, welche Partei etwas aussagt, bewegen sich die Aktie nach oben oder unten", sagt ein Händler. HSBC hat ausserdem das Kursziel auf 180 von 175 Franken angehoben.

Nennenswerte Abschläge verbuchen die Aktien des Autozulieferers Schaffner (-3%). Händler verweisen auf die negative Entwicklung bei zahlreichen europäischen Automobil -und -zuliefereraktien. Diese leiden unter der Furcht vor US-Zöllen.

rpk/uh


Bitte warten...
Der Kursdaten-Push wurde aufgrund einer Zeitüberschreitung deaktiviert. Bitte klicken Sie auf "Seite aktualisieren", um fortzufahren.