News

Ausblick Logitech: Q3-Umsatz von 1,43 Milliarden US-Dollar erwartet

24.01.2022 | 14:00

Lausanne (awp) - Der Computerzubehör-Hersteller Logitech veröffentlicht am Dienstag, 25. Januar, die Resultate für das dritte Quartal 2021/22 (per Ende Dezember). Zum AWP-Konsens haben insgesamt fünf Analysten beigetragen.

Q3 2021/22
(in Mio USD)            AWP-Konsens    Q3 2020/21

Umsatz                      1430              1667
EBIT GAAP                  192,0             448,1 
EBIT non-GAAP              220,1             476,3  
Reingewinn GAAP            167,5             382,5
Reingewinn non-GAAP        196,2             423,1

(in %)
Brutto-Marge GAAP           40,0              44,9

FOKUS: Logitech ist einer der Gewinner der Coronakrise. Im letzten Jahr haben Corona-Massnahmen rund um den Globus wie die Homeoffice-Pflicht die Nachfrage nach Computertastaturen, Kameras, Kopfhörern, Computermäusen sowie für Equipment zur Durchführung von Videokonferenzen explodieren lassen. Entsprechend ist der Umsatz von Logitech in die Höhe geschnellt. Aufgrund der sehr hohen Vorjahresbasis rechnen Analysten fürs dritte Quartal 2021/22 mit einem Umsatz- und Gewinnrückgang.

Allerdings seien die langfristigen Wachstumstrends für das Geschäft von Logitech - Homeoffice, Heimunterricht oder eGaming - durchaus nach wie vor intakt, heisst es in Analystenkreisen. Aufs Ergebnis dürften derweil höhere Logistikkosten oder höhere Aufwendungen für Marketing und im stationären Handel drücken. Demgegenüber sehen Analysten selektive Preiserhöhungen für Logitech als ein gutes Mittel, um den Margendruck zu begrenzen.

ZIELE: Für das Gesamtjahr rechnet Logitech mit einer stabilen Umsatzentwicklung mit einem Wachstum im Bereich von -5 bis +5 Prozent. Beim Betriebsergebnis auf Stufe Non-GAAP-EBIT rechnet die Gruppe mit einem Wert in der Bandbreite von 800 bis 850 Millionen US-Dollar was einem Rückgang von -33 bis 37 Prozent gegenüber dem sehr guten Geschäftsjahr 2020/21 entsprechen würde. Analysten erachten diese Guidance als eher konservativ.

PRO MEMORIA: Im Dezember äusserte sich Logitech-CEO Bracken Darrell in einem Interview zur neuen Strategie des Facebook-Mutterkonzerns Meta. "Wenn nun Meta neue Möglichkeiten für die erfolgreiche Remote-Zusammenarbeit ankündigt, freut uns das", sagte der Amerikaner. "Wir betrachten die grossen Techkonzerne als unsere Partner. Wir haben schon immer Produkte entwickelt, welche die Plattformen anderer Firmen zugänglich gemacht haben." Das beschleunige auch das Geschäft von Logitech.

Auch Logitech-Verwaltungsratspräsidentin Wendy Becker äusserte sich positiv zu Mark Zuckerbergs Vision vom Metaverse. Das würde Logitech "riesige" Geschäftschancen bieten, sagte sie in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin "Bilanz". "Es geht im Metaverse ja darum, Leute über die Cloud miteinander zu verbinden und interagieren zu lassen. Das ist genau, was Logitech tun."

Im Sommerquartal von Juli bis September hatte Logitech soviel wie noch nie verkauft: Der Umsatz kletterte gegenüber dem bereits ausserordentlich guten Vorjahresquartal um 4 Prozent auf 1,31 Milliarden Dollar. Das ist für ein einzelnes Geschäftsquartal ein Rekord. Die Verkäufe lagen dabei um 82 Prozent höher als im gleichen Vor-Coronaquartal von 2019. Der unbereinigte Reingewinn (GAAP) ging hingegen um deutliche 48 Prozent auf 139,5 Millionen Dollar zurück. Gründe dafür waren höhere Marketingkosten und höhere Forschungs- und Entwicklungskosten.

AKTIENKURS: An der Börse geht es für den Corona-Überflieger Logitech seit dem vergangenen Sommer bergab. Zuletzt hatten Wachstumssorgen im Technologiesektor zu einem weiteren Kursrücksetzer unter 70 Franken die Aktie geführt. Anfang Juni hatte die Logitech-Aktie bei knapp 125 Franken noch ein Allzeithoch erklommen und das Jahr 2021 wurde zu rund 77 Franken abgeschlossen.

Homepage: www.logitech.com

jl/mk


Bitte warten...
Der Kursdaten-Push wurde aufgrund einer Zeitüberschreitung deaktiviert. Bitte klicken Sie auf "Seite aktualisieren", um fortzufahren.