News

Morning Briefing - International

24.01.2022 | 07:29

FRANKFURT (awp international)

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - VERLUSTE - Der Rückschlag im Dax dürfte sich zu Wochenbeginn zunächst fortsetzen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex zwei Stunden vor dem Xetra-Start 0,4 Prozent tiefer auf 15 546 Punkte. Nachdem er zu Jahresbeginn noch an seinem Rekord von 16 290 Punkten gekratzt hatte, rückt nun die exponentielle 200-Tage-Linie bei 15 369 Punkten als Anlaufziel in den Fokus. Im Bereich dieses Barometers für den langfristigen Trend hatten sich im Oktober, November und Dezember nach Rückschlägen wieder Käufer gefunden. Im Fokus steht nun die US-Notenbanksitzung am Mittwoch - und hier vor allem die Pressekonferenz, auf der von Fed-Chef Jerome Powell Signale für das Tempo der Leitzinserhöhungen erwartet werden. Zuletzt gingen die Anleger davon aus, dass die Fed der hohen Inflation schneller gegensteuert als bisher gedacht. Immer mehr zum Thema wird auch die Ukraine-Krise. Angesichts der massiven Spannungen hat das US-Aussenministerium die Familien von Diplomaten angewiesen, die US-Botschaft in Kiew zu verlassen.

USA: - VERLUSTE - Eine rabenschwarze Börsenwoche hat für die US-Aktienmärkte mit erneuten herben Verlusten geendet. Der von den erwarteten Zinserhöhungen ausgehende Druck vor allem auf Tech-Aktien wurde am Freitag von Hiobsbotschaften des Streaming-Anbieters Netflix noch verstärkt. Der technologielastige Nasdaq 100 sackte um weitere 2,75 Prozent auf 14 438,40 Punkte auf den tiefsten Stand seit Anfang Oktober ab. Vom Rekordhoch im November hat der Index mittlerweile fast 14 Prozent eingebüsst. Für den Nasdaq 100 war es die verlustreichste Wochen seit März 2020. Aber auch für den Leitindex Dow ging es am Freitag mit minus 1,30 Prozent auf 34 265,37 Punkte deutlich abwärts. Der Wochenverlust summiert sich damit auf 4,6 Prozent. Der marktbreite S&P 500 büsste am Freitag 1,89 Prozent auf 4397,94 Punkte ein und fiel auf den niedrigsten Stand seit Mitte Oktober.

ASIEN: - ÜBERWIEGEND VERLUSTE - Die Anleger an den Aktienmärkten in Asien haben sich am Montag weiter zurückgehalten. Neben der hohen Inflation, die zu einer schnelleren geldpolitischen Straffung in den USA führen könnte als erwartet, lastet auch die Zuspitzung des Ukraine-Konflikts zwischen Russland und der Nato auf der Stimmung. Der japanische Leitindex Nikkei 225 schloss mit 27 588,37 Punkten und damit moderat im Plus. Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland hielt sich zuletzt stabil, während der Hang-Seng-Index in der Sonderverwaltungsregion Hongkong um rund ein Prozent sank.

DAX	                   15603,88    -1,94%
XDAX	               15461,72    -1,95%
EuroSTOXX 50	        4229,56    -1,63%
Stoxx50	                3781,98    -1,41%

DJIA	               34265,37    -1,30%
S&P 500	                4398,29    -1,88%
NASDAQ 100             14438,40    -2,75%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future              170,25    -0,05%

DEVISEN:

Euro/USD       	         1,1317    -0,22%
USD/Yen                  113,84     0,17%
Euro/Yen       	         128,83    -0,05%

ROHÖL:

Brent                     88,50    +0,61 USD
WTI                       85,69    +0,55 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 07.00 Uhr:

- CDU-Bundesvorstandsmitglied Mike Mohring sieht keine verfassungsrechtliche Begründung für eine Impfpflicht, Bild TV

- "Dieser Wahlkampf war Neuland für die Partei", Grünen-Aussenpolitiker Omid Nouripour, Interview, HB

- Die zurückhaltende Position Deutschlands stelle "die internationale Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit Deutschlands - nicht nur aus ukrainischer Sicht - massiv infrage", ukrainischer Botschafter, Andrij Melnik, HB

- Der finnische Notenbankchef Olli Rehn kritisiert, dass der deutsche Atomausstieg die Abhängigkeit von Russland erhöhe und damit auch den Energiemarkt destabilisiere, Interview, HB

- Familienministerin Anne Spiegel (Grüne) bietet den Kitas und Schulen Hilfe an, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- "Es geht um die Unversehrtheit unseres Landes", Fraunhofer-Präsident Reimund Neugebauer, Interview, FAZ

- Der aktivistische Investor Blackwells Capital soll Kreisen zufolge an einer Absetzung des Peloton-Chefs John Foley arbeiten, WSJ

bis Sonntag 20.30 Uhr:

- Saarländischer Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) will Energiekunden vor Billiganbietern schützen, Rheinische Post

- CDU-Generalsekretär Mario Czaja erwartet von Corona-Beratungen Klarheit zur Impfpflicht, Rheinische Post

- CDU-Generalsekretär Mario Czaja mahnt ?kluge? Entscheidung in Sachen Fraktionsvorsitz an, Rheinische Post

- NRW-Grünen-Vorsitzende Mona Neubaur fordert beim Ausstieg aus der Braunkohle eine Stiftungslösung, Rheinische Post

- SPD-Fraktion in NRW bezeichnet Zeugenvernehmung im Flutausschuss wegen fehlender Akten als Skandal, Rheinische Post

- Politiker von FDP und CSU fordern Exit-Strategie für Corona-Regeln, Welt

- EZB-Ratsmitglied warnt vor Preisschwankungen durch deutsche Energiepolitik, HB

- Nord Stream 2: Chef des ukrainischen Pipeline-Betreibers warnt Deutsche vor steigenden Preisen, Welt

- Nach Eklat um Marine-Chef fordert Union mit Nachdruck Waffenlieferungen an Ukraine, Welt

- Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko fordert Lobby-Verbot für Altkanzler Gerhard Schröder, Bild

/mis


Bitte warten...
Der Kursdaten-Push wurde aufgrund einer Zeitüberschreitung deaktiviert. Bitte klicken Sie auf "Seite aktualisieren", um fortzufahren.