News

Aktien Schweiz Vorbörse: Höhere Eröffnung erwartet

11.09.2019 | 08:40

Zürich (awp) - Die Schweizer Börse wird am Mittwoch etwas fester gesehen. Positive Vorgaben aus Asien dürften für eine freundliche Stimmung sorgen, heisst es am Markt. Dort führte ein Medienbericht, wonach China wichtige Massnahmen ergreifen wolle, um die negativen Folgen des US-chinesischen Handelsstreits aufzufangen, für anziehende Kurse. Wie stark der Gesamtmarkt aber zulegen könne, hänge hierzulande auch davon ab, ob die Korrektur bei den defensiven Schwergewichten bereits abgeschlossen sei und die Erholung der Bankaktien anhalte, sagt ein Händler.

Vor dem mit Spannung erwarteten Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag dürften die Anleger eher einen Gang hinunterschalten. Es gilt zwar als sicher, dass die EZB die bereits sehr grosszügige Geldpolitik erneut lockert. Allerdings ist alles andere als klar, welche konkreten Massnahmen die Notenbank ergreifen wird. Als sehr wahrscheinlich gilt eine weitere Zinssenkung, begleitet von einer Entlastung für die unter den Niedrigzinsen leidenden Banken. Unklar ist dagegen, ob die EZB ein neues Kaufprogramm für Anleihen starten wird. Zudem rücke allmählich auch der Zinsbeschluss der US-Notenbank von kommender Woche ins Blickfeld.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete SMI steht um 08.15 Uhr 0,36 Prozent höher bei 10'0564,69 Zählern. Am Vortag hat der Leitindex 0,39 Prozent verloren.

Die meisten SMI-Titel werden um bis zu 0,4 Prozent höher gestellt. Einzig UBS werden um 0,7 Prozent fester indiziert. Die Bankaktie knüpft damit an den Kursgewinn von 3,0 Prozent vom Vortag an. Credit Suisse sind nach einem Kursplus von gut zwei Prozent am Dienstag nun um 0,4 Prozent höher. Steigende Bondrenditen sorgten für steigende Nachfrage bei den gebeutelten Bankaktien, sagt ein Händler. Höhere Zinsen bedeuteten besser Erträge.

Nach Tagen sinkender Kurse scheint sich bei den defensiven Marktschwergewichten Nestle (+0,3%), Novartis (+0,3%) und Roche (+0,3%) eine Gegenbewegung anzubahnen.

Wenig auffällig sind AMS (+0,4%). Anleger hoffen aber, dass der Sensorenhersteller von der Lancierung neuer Apple-Produkte ebenfalls profitieren kann. In Japan verhalf die Vorstellung neuer Telefone und IPads den Aktien von Zulieferfirmen des US-Technologiekonzerns zu kräftigen Kursgewinnen.

Am breiten Markt dürften die Aktien von Schmolz+Bickenbach sowie von Lalique unter Druck geraten. Der Stahlkocher und der Luxusgüterhersteller haben beide eine Gewinnwarnung ausgesprochen.

pre/uh


Bitte warten...
Der Kursdaten-Push wurde aufgrund einer Zeitüberschreitung deaktiviert. Bitte klicken Sie auf "Seite aktualisieren", um fortzufahren.