News

Devisen: Eurokurs zu Dollar und Franken etwas gestiegen

05.12.2019 | 17:04

FRANKFURT (awp international) - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag in einem ruhigen Handel gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am Nachmittag 1,1091 US-Dollar. Am Morgen hatte der Euro noch etwas niedriger notiert.

Das Kurspaar USD/CHF bewegte sich weiterhin leicht unter der 0,99er-Marke (aktuell: 0,9885). Auch das Duo EUR/CHF zog an, wobei das Tageshoch bei 1,0975 markiert wurde. Aktuell notiert der Kurs bei 1,0964. Das britische Pfund setzte den Anstieg fort und schwang sich erstmals seit Mai wieder über die Marke von 1,30 Franken auf zuletzt 1,3008 Franken.

Nach den gestrigen positiven Äusserungen zu einer möglichen Annäherung der USA und China im Handelskonflikt wird am Devisenmarkt nach wie vor auf eine baldige Einigung gehofft. "Dieser Optimismus ist zweifellos bewundernswert angesichts der bekanntlich volatilen Natur des US-Präsidenten", kommentierte Devisenexpertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank. Der Markt sei in den vergangenen Monaten schon einmal von Trumps Zollpolitik "überraschend und entsprechend schmerzlich getroffen worden". Am Donnerstag gab es hingegen keine neuen Nachrichten.

Enttäuschende Konjunkturdaten zur Auftragsentwicklung in Deutschland belasteten den Euro nicht. Im Monatsvergleich ging die Zahl der Neuaufträge zurück. Insbesondere die Entwicklung beim Auftragseingang aus dem Inland lag unter den Erwartungen der Experten. Dennoch sei der leichte Rückgang nicht dramatisch, wie Analyst Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg kommentierte. Die am Nachmittag veröffentlichten überwiegend robusten Konjunkturdaten aus den USA belasteten den Euro nicht.

Der japanische Yen hat sich von einem neuen Konjunkturprogramm der japanischen Regierung wenig beeindruckt gezeigt. Es ist das erste Konjunkturpaket in Japan seit August 2016. Die Regierung begründete die Massnahmen mit der schleppenden Nachfrage nach einer jüngsten Steuererhöhung und einem langsamen Wachstum aufgrund internationaler Handelsstreitigkeiten. Zudem erwartet man nach den Olympischen Spielen in Tokio im Jahr 2020 eine Verlangsamung der Konjunktur.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84470 (0,84610) britische Pfund und 120,69 (120,45) japanische Yen fest.

Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1477 Dollar gehandelt. Das waren rund zwei Dollar mehr als am Vortag./jsl/bgf/fba/pre


Bitte warten...
Der Kursdaten-Push wurde aufgrund einer Zeitüberschreitung deaktiviert. Bitte klicken Sie auf "Seite aktualisieren", um fortzufahren.