Morning Briefing - International

30.01.2019 | 07:33

FRANKFURT (awp international)

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - MODERATES MINUS - Der Dax dürfte seine Atempause am Mittwoch zunächst fortsetzen: Der Broker IG taxierte den Index knapp zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,11 Prozent tiefer auf 11 206 Punkte. Der Dax bleibt nach vier starken Wochen auf dem höchsten Niveau seit Anfang Dezember. Die Berichtssaison setzt sich in der ersten Börsenliga mit Siemens fort. Der Elektrokonzern ist durchwachsen in das neue Geschäftsjahr gestartet, überzeugt aber mit starken Auftragseingängen. Derweil bleibt das Thema Brexit grosser Unsicherheitsfaktor: Zwei Monate vor Ablauf der Frist ist das Risiko eines ungeordneten EU-Austritts Grossbritanniens gestiegen. Am Abend rückt dann die US-Notenbank in den Fokus. Die entscheidende Frage für den Markt lautet: Steht die Federal Reserve (Fed) vor einer möglicherweise längeren Zinspause?

USA: - STABIL - Unternehmenszahlen mit Licht und Schatten haben am Dienstag die New Yorker Standardwerte tendenziell gestützt. Der Dow Jones Industrial stieg um 0,21 Prozent auf 24 579,96 Punkte und hängte so seine US-Indexkollegen ab. Positive Kursreaktionen bei 3M und Pfizer standen im Leitindex der negativen Tendenz bei Verizon gegenüber.

ASIEN: - ÜBERWIEGEND SCHWÄCHER - Die wichtigsten Börsen Asiens haben zur Wochenmitte überwiegend geschwächelt. Anleger warten auf die geldpolitische Entscheidung der US-Notenbank Fed. Die spannende Frage ist, ob sie angesichts zahlreichen Risiken wie den Brexit, den Handelskonflikt zwischen den USA und China und den konjunkturellen Durchhänger Chinas auf absehbare Zeit auf weitere Zinserhöhungen verzichtet. Der CSI-300-Index , der die 300 wichtigsten Werte an den Börsen des chinesischen Festlands enthält, fiel zuletzt um 0,28 Prozent auf 3184,93 Puntke. In Hongkong hielt sich der Hang Seng stabil. Der japanische Leitindex Nikkei 225 sank um ein halbes Prozent auf 20 556,54 Zähler.

DAX              	11'218,83		 0,08%
XDAX            	11'204,82		-0,32%
EuroSTOXX 50	     3'153,42		 0,51%
Stoxx50        	     2'870,29		 0,97%

DJIA             	24'579,96		 0,21%
S&P 500        	     2'640,00		-0,15%
NASDAQ 100  	     6'632,79		-0,96%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future	165,21		-0,03%

DEVISEN:

Euro/USD       1,1444		 0,09%
USD/Yen        109,27		-0,07%
Euro/Yen       125,05		 0,02%

ROHÖL:

Brent  61,50   +0,18 USD
WTI    53,38   +0,07 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr:

- Der sich verschärfende Streit zwischen den USA und Huawei beunruhigt die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen, Interview mit NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP), Rheinische Post

- Im Streit um die "Gorch Fock" mahnt der Wehrbeauftragte des Bundestages eine Entscheidung über die Zukunft des Schulschiffs an, Interview mit SPD-Politiker Hans-Peter Bartels, Neue Osnabrücker Zeitung

- Die Grünen wollen Einnahmen aus der Maut für die Bahn abzweigen, Interview mit Grünen-Fraktionsvorsitzendem Anton Hofreiter, Saarbrücker Zeitung

- Facebook hat unter anderem auch Teenagern Geld bezahlt, um sich Zugang zu ihren gesamten Aktivitäten auf Smartphones zu verschaffen, Technologieblog TechCrunch

- Bundesaussenminister Heiko Maas (SPD) warnt vor neuen Überwachungstechnologien und der Entstehung digitaler Diktaturen, HB, S. 20

- Ungeachtet der schwächeren Konjunktur, vieler Ertragswarnungen und Sparprogramme bieten Deutschlands Grosskonzerne derzeit mehr als 20 000 offene Stellen in Deutschland an, HB, S. 18

- Jedem dritten Arbeitslosen fehlt Geld für vollwertiges Essen, Neue Osnabrücker Zeitung

bis 23.45 Uhr:

- SAP sieht sich in China gegen US-Rivalen im Vorteil, Gespräch mit Finanzvorstand Luka Mucic, BöZ, S. 7

- Stimmrechtsberater Ivox moniert Ämterhäufung bei designierter neuer Thyssenkrupp-Aufsichtsratschefin Martina Merz, BöZ, S. 8

- FDP-Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff: Bundesregierung soll Deutschland besser auf harten Brexit vorbereiten, Funke

bis 21.00 Uhr:

- SAP-Chef Bill McDermott: Konzern trotzt wirtschaftlicher Unsicherheit, Interview, HB, S. 1/5

- United-Internet-Gründer Ralph Dommermuth plädiert für gemeinsamen 5G-Netzausbau, Interview, HB, S. 14

- Kohleausstieg in Holland birgt Zündstoff für Uniper, FAZ, S. 18

- Rosneft stärkt sein Geschäft in Deutschland, Gespräch mit Deutschland-Chef Brian Chesterman, HB, S. 22-23

- Bundesagentur für Arbeit: 34 Prozent der Leiharbeiter sind Ausländer, Welt, S. 5

- Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) entlastet Betriebsrentner bei Kassen-Beiträgen, Bild, S.1

- Venezolanischer Parlamentspräsident Juan Guaido fordert von Deutschland und EU Sanktionen gegen Präsidenten Nicolas Maduro, Interview, Bild, S. 2

- "Nicht wahllos mit Begriffen jonglieren". Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz will, dass berufliche und akademische Abschlüsse klar unterscheidbar bleiben und auch die Bezeichnungen nicht vermischt werden. Gespräch mit André Alt, HB, S. 11

- Umfrage: Fast jeder zweite Befragte im Alter von 50 bis 65 Jahre schätzt ihre aktuelle finanzielle Situation als schlechter ein als gedacht, FAZ, S. 25


Bitte warten...
Der Kursdaten-Push wurde aufgrund einer Zeitüberschreitung deaktiviert. Bitte klicken Sie auf "Seite aktualisieren", um fortzufahren.