Morning Briefing - International

14.03.2019 | 07:57

FRANKFURT (awp international)

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - KAUM VERÄNDERT - Im Dax winkt am Donnerstag ein ruhiger Start: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex knapp zwei Stunden vor Handelsbeginn wenige Punkte tiefer auf 11 568 Punkte. Er bleibt damit in Sichtweite seiner 200-Tage-Linie. "Ein chaotischer Brexit ist erst mal vom Tisch, aber das Brexit-Chaos bleibt", schrieb Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners in seinem Morgenkommentar. Die britischen Abgeordneten stimmen nun am Abend über eine Verschiebung des Brexits ab. Nach dem Willen von Premierministerin Theresa May sollen sich die Parlamentarier zwischen einer kurzen und einer langen Verschiebung des EU-Austritts entscheiden.

USA: - WEITERE GEWINNE - An den US-Börsen ist es am Mittwoch weiter bergauf gegangen. Auch der Dow Jones Industrial legte diesmal mit zu. Zum Handelsende verbuchte der New Yorker Leitindex ein Plus von 0,58 Prozent auf 25 702,89 Punkte und machte damit den kleinen Rücksetzer vom Vortag wieder mehr als wett. Der marktbreite S&P 500 gewann 0,69 Prozent auf 2810,92 Punkte und der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 rückte um 0,77 Prozent auf 7256,98 Zähler vor.

ASIEN: - TRETEN AUF DER STELLE - Die Aktienmärkte in Asien haben sich am Donnerstag kaum von der Stelle bewegt. Zurückhaltung prägte das Geschehen. In Japan sank der Leitindex Nikkei 225 minimal auf 21 287,02 Punkte. In China büsste der CSI 300 zuletzt 0,28 Prozent ein. Der Hang-Seng-Index in Hong Kong legte hingegen um 0,05 Prozent zu.

DAX              		11.572,41	0,42%
XDAX            		11.609,62	0,86%
EuroSTOXX 50		     3.323,45	0,59%
Stoxx50        		     3.068,40	0,75%

DJIA             	    25.702,89	0,58%
S&P 500        		     2.810,92	0,69%
NASDAQ 100  		     7.256,98	0,77%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future		    164,21		0,00%

DEVISEN:

Euro/USD       		1,1314		-0,11%
USD/Yen             111,62		0,40%
Euro/Yen       		126,29		0,30%

ROHÖL:

Brent                         67,79          +0,24 USD
WTI                           58,41          +0,15 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

Bis 7.15 Uhr:

- Verbraucherschützer halten das von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeschlagene Gesetz zur Verbesserung der ärztlichen Versorgung (TSVG), das am heutigen Donnerstag vom Bundestag verabschiedet werden soll, für unzureichend, Interview mit dem Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv), Klaus Müller, Neue Osnabrücker Zeitung

- In Deutschland sind im vergangenen Jahr so viele Autos wie noch nie wegen Sicherheitsmängel vom Kraftfahrtbundesamt zurückgerufen worden - 2018 waren 3,5 Millionen Fahrzeuge davon betroffen, 600 000 mehr als noch 2017, Saarbrücker Zeitung

- Der Chef der Techniker Krankenkasse Jens Baas reagiert skeptisch auf das Terminservice- und Versorgungsgesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Interview, Rheinische Post

- Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, appelliert an die Spitzenrunde zur Verkehrswende im Kanzleramt, an den Klimazielen im Verkehr nicht zu rütteln, Rheinische Post

- Mobilitätskommission: Klimaschutz kostet den Staat dreistelligen Milliardenbetrag, HB, S. 10

- Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder fordert von der Grossen Koalition ein klares Bekenntnis zum Automobil, HB, S. 10

- SPD-Chefin Andrea Nahles pocht vor Autogipfel auf Industriepartnerschaft, HB, S. 10

- Sechs Konsortien wollen Batteriezellfabrik in Deutschland bauen, HB, S. 19

- Digitale Expertise: Bundesregierung will stärkeren Austausch von Personal zwischen Privatwirtschaft und Verwaltung, HB, S. 10

- Das für die Pflege zuständige Verdi-Bundesvorstandsmitglied Sylvia Bühler wirft Gesundheitsminister Spahn "staatlich legitimierten Personalnotstand" vor, HB-Online

bis 5.01 Uhr:

- CDU-Politiker Friedrich Merz: "Europäischer Flugzeugträger ist strategische Antwort auf die sicherheitspolitischen Herausforderungen" - bekräftigt Interesse an Regierungsamt, Funke

- Grüne fordern steuerliche Vorteile für unterhaltspflichtige Frauen und Männer, Funke

- Pflegebeauftragter warnt Heimbetreiber und Kassen vor einem Scheitern des neuen Pflege-TÜVs, Funke

bis 23.45 Uhr:

- Carlo Messina, Chef der Intesa Sanpaolo: "Kein Interesse an Konsolidierung", Interview, BöZ, S. 3

- Euroclear-Chefin Lieve Mostrey: Brexit kein Treiber der Konsolidierung der Marktinfrastrukturbetreiber, BöZ, S. 5

bis 21.00 Uhr:

- Kartellamtspräsident Andreas Mundt: "Wir müssen darüber nachdenken, wie sich deutsche und europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb behaupten können", Interview, HB, S. 6-7

- SPD-Vorsitzende Andrea Nahles: "Wir müssen die Autokonzerne fordern, wir dürfen sie aber auch nicht überfordern", HB, S. 10-11

- Regierung will ausländischen Versandapotheken verbieten, deutschen Patienten für das Einlösen rezeptpflichtiger Arzneimittel einen Bonus zu zahlen, FAZ, S. 18

- Firmen verlagern Messebudgets ins Ausland, HB, S. 11

- Bundesministerien genehmigen 648 Nebentätigkeiten - mehr als 100 Abteilungsleiter und Referatsleiter mit Zweitjob, Bild

- "Der Risikoappetit ist in den USA grösser" - Morgan-Stanley-Analystin Magdalena Stoklosa über die Probleme europäischer Banken, HB, S. 29

- Mainzer Firma Biontech strebt mittelfristig an die Nasdaq, HB, S. 44

- Bundestagspolitiker skeptisch bei Bankenfusion, FAZ, S. 17


Bitte warten...
Der Kursdaten-Push wurde aufgrund einer Zeitüberschreitung deaktiviert. Bitte klicken Sie auf "Seite aktualisieren", um fortzufahren.