News

Aktien Schweiz Eröffnung: Auf Erholungskurs - EZB im Blick

11.09.2019 | 09:35

Zürich (awp) - Die Schweizer Börse zieht am Mittwoch an. Positive Vorgaben aus Asien ermunterten die Anleger zu Käufen, heisst es am Markt. In Asien löste ein Medienbericht, wonach China wichtige Massnahmen ergreifen wolle, um die negativen Folgen des US-chinesischen Handelsstreits aufzufangen, eine steigende Nachfrage nach Beteiligungspapieren aus. Damit der Gesamtmarkt die Gewinne nun aber noch ausbauen könne, brauche es Anschlusskäufe.

Zudem müsste es auch bei den defensiven Schwergewichten zu einer anhaltenden Gegenbewegung kommen und sich der Aufwärtstrend der Bankaktien fortsetzen, sagte ein Händler. Vor dem mit Spannung erwarteten Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag seien die Anleger aber vorsichtig. Es gilt zwar als sicher, dass die EZB die bereits sehr grosszügige Geldpolitik erneut lockert. Allerdings ist alles andere als klar, welche konkreten Massnahmen die Notenbank ergreifen wird. Zudem rücke allmählich auch der Zinsbeschluss der US-Notenbank von kommender Woche ins Blickfeld.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert um 09.20 Uhr um 0,44 Prozent höher auf 10'064,12 Punkte. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) legt 0,55 Prozent auf 1'543,83 und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,27 Prozent auf 12'197,19 Zähler zu. 25 der 30 SLI-Titel rücken vor und 5 büssen Terrain ein.

An der Spitze der Gewinner stehen die Aktien von AMS (+2,1%). Der Sensorenhersteller profitiere von der Lancierung neuer Apple-Produkte, heisst es. Schon in Japan verhalf die Vorstellung neuer Telefone, Uhren und IPads den Aktien von Zulieferfirmen des US-Technologiekonzerns zu kräftigen Kursgewinnen.

Mit deutlichen Kursgewinnen knüpfen die Banken Credit Suisse (+1,7%), Julius Bär (+1,6%) und UBS (+1,2%) an die positive Entwicklung vom Vortag an.

Dahinter folgen die arg gebeutelten Anteile von Swatch (+1,5%). Rivale Richemont hinkt mit plus 0,5 Prozent hinterher. Die Aussicht auf konjunkturstützende Massnahmen in China und der gute Abschluss des Luxusaccessoires-Herstellers Hermès wecke den Appetit auf die Aktien der beiden Luxusgüterhersteller, heisst es.

Partners Group (-1,1%) setzen die Korrektur fort, die am Dienstag nach der Bilanzvorlage eingesetzt hatte.

Nach Tagen sinkender Kurse setzen der Pharmazulieferer Lonza (+0,4%) und die Pharmawerte Novartis (+0,6%) und Roche (+0,5%) zu einer Erholung an. Dagegen leiden Nestle (-0,5%) weiter unter Abgaben.

Am breiten Markt lösen Gewinnwarnungen bei den Aktien des Stahlerzeugers Schmolz+Bickenbach (-4,2%) deutliche Abschläge aus.

pre/uh


Bitte warten...
Der Kursdaten-Push wurde aufgrund einer Zeitüberschreitung deaktiviert. Bitte klicken Sie auf "Seite aktualisieren", um fortzufahren.